Patsy l'Amour laLove

Vergangene Vorträge

Identität, Kollektiv, Emanzipation
Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (Strubergasse 18)
Montagsrunde mit Patsy l‘Amour laLove, Moderation: Stefan Wally.
Eintritt frei, Anmeldung: www.jungk-bibliothek.org/montagsrunden
Eine Kooperation mit der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen.
12:00 Uhr
Gemeinsam mit Doloris Pralina Orgasma
Anmeldung erforderlich! Der Workshop geht bis 18 Uhr.
Kritik, Polemik, queerer Aktivismus
LesBiSchwule* Kulturtage
19:00 Uhr
Universität Göttingen (Zentralcampus, Platz der Göttinger Sieben 5, ZHG 001)
In der medialen Debatte um das Buch „Beissreflexe“ steht dessen „Polemik“, „Diffamierung“ von Queer, „Psychopathologisierung“ und „Angriffe“ auf die Gender Studies im Mittelpunkt. Ein neuer Sarrazin sei erschienen, man spiele den Rechten in die Hände, es sei transfeindlich, rassistisch – ein Fall für den Giftschrank. Einige Akademiker_innen sprechen von „SCHEISSREFLEXE“, einem „Exzess normativer Gewalt“ oder nennen die Herausgeberin einfallsreich „Patsy So La La“. Schon kurz nach Erscheinen des Buches im März ging es dabei vorrangig um die Frage: Pro oder Contra Beissreflexe?

Das Buch wurde zu einer Chiffre – die 27 sehr unterschiedlichen Beiträge und deren Inhalt gerieten in den Hintergrund. Bei weitem nicht jeder Artikel etwa zeichnet sich durch Polemik aus, die Auseinandersetzung mit Gender Studies hat keinen zentralen Platz im Buch und die Artikel sind mit deutlicher emanzipativer Haltung verfasst. Keine Bibel ist erschienen, deren Exegese nun ansteht, sondern ein streitbarer Sammelband. Zum Streit aber fehlt zu häufig die Kenntnis um den Inhalt.

Patsy l‘Amour laLove greift in ihrem Vortrag diese mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Darüber hinaus soll diskutiert werden, was an einem sozialpsychologischen Ansatz derart problematisch sein kann, dass man psychologische Begriffe ad acta zu legen hat. Und liegt hier womöglich ein theoretischer Knackpunkt in der Diskussion: In den unterschiedlichen Ansätzen von Kritischer Theorie und Psychoanalyse bis Diskurstheorie und Poststrukturalismus? Inwiefern läuft eine Diskussion über queeren Aktivismus Gefahr, Koalitionen mit Rechtspopulisten zu schließen? Und schließlich: Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?
10:00 Uhr
Akademie Waldschlösschen (Reinhausen)
Im Rahmen des Seminars „Coming-out heute“ von Martin Dannecker und Wolfgang Vorhagen
Rosa von Praunheim‘s movie „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ (1971)
Humboldt Universität zu Berlin
Veranstaltungsflyer
Vortrag bei der Konferenz "A Golden Age for Queer Sexual Politics? Lesbian and Gay Literature and Film in 1970s Germany"
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
20:00 Uhr
Universität Oldenburg, Bibliothekssaal
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
Pride-Salon
11:00 Uhr
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
(Einlass: 19:00 Uhr)
anyway (Kamekastraße 14)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
19:00 Uhr
Schwule Sau
mit Marco Ebert
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
19:00 Uhr
Gebäude/Raum 15/E27 (Seminarstrasse 20)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:30 Uhr
Hörsaal JO 1 (Johannisstraße 4)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:00 Uhr
UHG Uni Bielefeld, Hörsaal 2 (Universitätsstr. 25)
mit musikalischer Begleitung von Hedi Mohr
20:00 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)
AHA (Monumentenstraße 13)
Vortrag und Show zu „Beißreflexe“ und „Selbsthass & Emanzipation“
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
Pride-Village
19:00 Uhr
(Rathausplatz, 1010 Wien)
gemeinsam mit Tjark Kunstreich und Sama Maani
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:00 Uhr
Schwulenreferat Uni Mainz, Philosophicum (Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:15 Uhr
Franckeschen Stiftungen, Haus 31, Hörsaal im 1. OG (Franckeplatz 1, 06110 Halle (Saale))
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
20:00 Uhr
Café Kabale
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:00 Uhr
Rote Flora
mit Caroline A. S. und Koschka Linkerhand
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
19:00 Uhr
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
19:00 Uhr
Andersraum
gemeinsam mit Till Randolf Amelung
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
Universität Kassel
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
20:00 Uhr
Sonntags-Club (Greifhagener Str. 28)
im Gespräch mit Ilona Bubeck, Koschka Linkerhand und Caroline A. Sosat
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
19:00 Uhr
SubstAnZ (Frankenstraße 25a)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
20:30 Uhr
Prinz Eisenherz Buchladen (Motzstr. 23)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
18:00 Uhr
KoZ (Mertonstraße 26)
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
19:30 Uhr
taz-café
Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
20:00 Uhr
Connie Island (Koburger Str. 3)
organisiert von der Jungle World
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
Musikverein (Königstraße 93, 90402 Nürnberg)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
AIDS-Hilfe (Eulenstr. 5)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Queer-Referat Universität
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
International Psychoanalytic University (Stromstraße 1)
Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?

http://bdp-hulsberg.de/
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
Queer-Referat der LMU München (Angertorstraße 3)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Raum SH 0.101 im Seminarhaus, Gebäude Nummer 19
im Rahmen der Queeren Ringvorlesung
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
19:00 Uhr
Bibliothekssaal der Uni Oldenburg (Uhlhornsweg 49-55)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
Autonomes Schwulenreferat im AStA Marburg
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
K-Fetisch (Wildenbruchstr. 86)
organisiert von der Jungle World
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
19:00 Uhr
Universität Bielefeld in Raum H9
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Erdgeschoss des Philosophicums, Raum P11 (Jakob-Welder-Weg 18)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Universität Bonn, Hörsaal 3
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:00 Uhr
Café Achtbar im Frauenprojektehaus (Weberstr. 8)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Weissenburg Zentrum (Weißenburgstr. 28)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
20:30 Uhr
Prinz Eisenherz Buchladen (Motzstr. 23)
gemeinsam mit Elsa laDiva (Elmar Kraushaar) und seiner Neuerscheinung „Störenfried“
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Infoladen „… an der Halitstraße“ (Holländische Str. 88)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
LesBiSchwule KULTURTAGE
VNB (Nikolaistr. 1c)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
RosaLinde (Lange Str. 11)
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
19:00 Uhr
Schwules Museum* (Lützowstraße 73, 10785 Berlin)
mit Manuela Kay, Fabienne du Neckar, Marco Ebert, Daria Majewski, Till Amelung und Patsy l‘Amour laLove
Das Andere in der heterosexuellen Normalität
18:00 Uhr
Westfälisches Landesmuseum, Auditorium
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
19:00 Uhr
(Lützner Str. 30)
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
18:00 Uhr
Universität Lüneburg, Hörsaal 4
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
18:00 Uhr
Uni Osnabrück, Raum 15/133
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
19:00 Uhr
Uni Münster
Schwule und die Sehnsucht nach Normalität
Akademie Waldschlösschen
im Rahmen des Seminars „Zur Brüchigkeit gesellschaftlicher Toleranz“
im Rahmen der Sommerakademie des Evangelischen Studienwerk Villigst
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
Sommerloch Festival
19:30 Uhr
Männlichkeit, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
19:30 Uhr
HU Hauptgebäude Raum 1072
Die Polit-Trinen in der Schwulenbewegung der 1970er Jahre
18:00 Uhr
Uni Mainz
Schwulsein, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
Goethe-Universität
Schwulsein, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
18:00 Uhr
Universität Siegen Raum AR-H-105/1
Schwulsein, Selbsthass, Schwulenfeindlichkeit
Tagung „Kritische Männlichkeitsforschung“
16:30 Uhr
Utopien im schwulen Mainstream-Porno
19:00 Uhr
Raum 0079 (Von-Melle-Park 5 )
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in der BRD
LesBiSchwule* KULTURTAGE
19:00 Uhr
VNB Nikolaistr. 5
Schwule Männlichkeit & schwuler Selbsthass
18:00 Uhr
SBZ Krähenfuß (Dorotheenstr. 17)
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre
Tagung Queer/Gender/Historiographie
Schwules Begehren – Schwule Körpernormen
20:00 Uhr
Sonntags-Club (Greifenhagener Straße 28)
Eine Geschichte von Begehren, Befreiung und Normierung
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre
19:30 Uhr
Versammlungsraum der Nauwieser Neunzehn (Nauwieserstraße 19)
Schwule Männ­lich­keit, schwuler Selbsthass und Schwulenfeindlichkeit
19:30 Uhr
TU Dresden, Hörsaalzentrum, Raum 401 (Bergstr. 64)
15:00 Uhr
SBZ Krähenfuß ( Dorotheenstr. 17 (S+U Friedrichstraße))
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre und ihrer Bedeutung für queere Bewegungen
RosaLinde 25jähriges Jubiläum
Schwule Männ­lich­keit, schwuler Selbsthass und Schwulenfeindlichkeit
Input und Praxis
20:00 Uhr
Gemeinsam mit Luxuria Rosenburg
Der Mann im Kleid – Ist die Tunte eine aussterbende Erscheinung?
19:00 Uhr
SchwuZ (Mehringdamm 61)
Eine Geschichte von Begehren, Befreiung und Normierung
queer-tresen im Erythrosin
20:00 Uhr
Ein tuntisch queerer Blick auf schwule Subjektivitäten
Queere Ringvorlesung
Johann Wolfgang Goethe-Universität (Frankfurter Schwule)
Zum Verhältnis von Normalisierung, Subversion und Befreiung aus einer queeren Perspektive
18:00 Uhr
Ruhr-Uni Bochum HZO 100
Zum Verhältnis von Normalisierung, Subversion und Befreiung aus einer queeren Perspektive
Zur Bedeutung der Schwulenbewegung der 1970er Jahre für queere und andere Bewegungen
Parallelen und Impulse: Auseinandersetzungen in der Schwulenbewegung der 1970er Jahre und aktuelle queere Politiken
Humboldt-Universität zu Berlin
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre und ihrer Bedeutung für queere Bewegungen
Szene Paradiso im Kino Arsenal
20:30 Uhr
Zur Bedeutung der Schwulenbewegung der 1970er Jahre für queere und andere Bewegungen
Ringvorlesung „Jenseits der Geschlechtergrenzen“
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre und ihrer Bedeutung für queere Bewegungen
18:00 Uhr
Raum 0.512 (Emil-Figge-Str. 50, Dortmund)
Deutsche Aids-Hilfe, Fokusgruppe Schwule Gesundheit
Intimes als Politikum in der Schwulenbewegung der 1970er Jahre
Tagung „Intimität“ der FG Geschlechterstudien
Zur Bedeutung der Schwulenbewegung der 1970er Jahre für queere und andere Bewegungen
20:15 Uhr
Bibliothekssaal
Zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre und ihrer Bedeutung für queere Bewegungen
Visionäres und Impulse aus der Schwulenbewegung der 1970er Jahre
20:00 Uhr
Südblock (Admiralstr. 1-2)
Zur Bedeutung der Schwulenbewegung der 1970er Jahre für queere und andere Bewegungen
18:00 Uhr
HZO 100, RUB
Zur Bedeutung der Schwulenbewegung der 1970er Jahre für queere und andere Bewegungen
19:30 Uhr
Hörsaal E, Hörsaalgebäude, Universität zu Köln
Männlichkeit, Selbsthass, Politik
18:30 Uhr
LMU Hauptgebäude, Raum M 018
Männlichkeit, Selbsthass, Politik
18:00 Uhr
Universität Bochum, HZO 100
Tuntenfeindlichkeit in queeren Szenen
1. Lange Nacht der Diskriminierungsfreien Szenen, GLADT e.V.
Männlichkeit, Selbsthass, Politik
Queere Ringvorlesung
19:00 Uhr
Margarete-Bieber-Saal
Schwule Männlichkeit, schwuler Selbsthass, schwule Politik
CSD Stuttgart, Libertäre Que(e)rulant*innen
Schwule Mainstream-Pornographie zwischen Emanzipation und Normierung
Schwule Männlichkeit, Schwuler Selbsthass, Schwule Politik
LesBiSchwule* KULTURTAGE
Schwule Männlichkeit, Schwuler Selbsthass, Schwule Politik
Queerfeministisches_Fest
Schwule Männlichkeit, Schwuler Selbsthass, Schwule Politik
Rosa Antifa Wien Que[e]r
Christlicher Fundamentalismus und das Comeback der Religion
Veranstaltungsreihe know your enemy der gruppe gegenstrom
Queerfeministische Veranstaltungsreihe San Francis
Café Kabale