Vorträge

Kalender

Es sind 3 Vorträge in 3 Städten angekündigt.

Impressionen

Vergangene Vorträge

Bisher fanden 128 Vorträge in 40 Städten statt.

Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
Vortrag & Diskussion bei der Reihe "Soirée am Dom"
19:30 Uhr
Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main)
Programmheft, S. 22
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?

Die Veranstaltung geht bis 21:30 Uhr.
Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
18:00 Uhr
AIDS-Hilfe Braunschweig (Eulenstraße 5, 38114 Braunschweig)
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?
Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
18:00 Uhr
Universität Trier, Raum B21
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?
Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
19:00 Uhr
BDP-Haus
Zur Website
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?
Identität, Kollektiv, Emanzipation
Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (Strubergasse 18)
Eintritt: Eintritt frei
Montagsrunde mit Patsy l‘Amour laLove, Moderation: Stefan Wally.
Eintritt frei, Anmeldung: www.jungk-bibliothek.org/montagsrunden
Eine Kooperation mit der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen.
Kritik, Polemik, queerer Aktivismus
LesBiSchwule* Kulturtage
19:00 Uhr
Universität Göttingen (Zentralcampus, Platz der Göttinger Sieben 5, ZHG 001)
LesBiSchwule* Kulturtage
In der medialen Debatte um das Buch „Beissreflexe“ steht dessen „Polemik“, „Diffamierung“ von Queer, „Psychopathologisierung“ und „Angriffe“ auf die Gender Studies im Mittelpunkt. Ein neuer Sarrazin sei erschienen, man spiele den Rechten in die Hände, es sei transfeindlich, rassistisch – ein Fall für den Giftschrank. Einige Akademiker_innen sprechen von „SCHEISSREFLEXE“, einem „Exzess normativer Gewalt“ oder nennen die Herausgeberin einfallsreich „Patsy So La La“. Schon kurz nach Erscheinen des Buches im März ging es dabei vorrangig um die Frage: Pro oder Contra Beissreflexe?



Das Buch wurde zu einer Chiffre – die 27 sehr unterschiedlichen Beiträge und deren Inhalt gerieten in den Hintergrund. Bei weitem nicht jeder Artikel etwa zeichnet sich durch Polemik aus, die Auseinandersetzung mit Gender Studies hat keinen zentralen Platz im Buch und die Artikel sind mit deutlicher emanzipativer Haltung verfasst. Keine Bibel ist erschienen, deren Exegese nun ansteht, sondern ein streitbarer Sammelband. Zum Streit aber fehlt zu häufig die Kenntnis um den Inhalt.



Patsy l‘Amour laLove greift in ihrem Vortrag diese mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Darüber hinaus soll diskutiert werden, was an einem sozialpsychologischen Ansatz derart problematisch sein kann, dass man psychologische Begriffe ad acta zu legen hat. Und liegt hier womöglich ein theoretischer Knackpunkt in der Diskussion: In den unterschiedlichen Ansätzen von Kritischer Theorie und Psychoanalyse bis Diskurstheorie und Poststrukturalismus? Inwiefern läuft eine Diskussion über queeren Aktivismus Gefahr, Koalitionen mit Rechtspopulisten zu schließen? Und schließlich: Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?
Queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik
Mit dem Sammelband „Beißreflexe“ wurde im deutschsprachigen Raum erstmals eine umfassende Kritik an queerem Aktivismus vorgelegt, dessen 27 Autor_innen sich in unterschiedlicher Weise für eine sexuelle Emanzipation und gegen autoritären Aktivismus aussprechen. „Beißreflexe“ löste eine breite öffentliche Auseinandersetzung mit Queer und Sexualpolitik aus. An einigen Punkten aber trat das Buch und dessen tatsächlicher Inhalt in den Hintergrund.

Patsy l'Amour laLove greift in ihrem Vortrag die mediale Debatte auf und rückt den Inhalt des Buches wieder in den Mittelpunkt: Queeren Aktivismus und eine emanzipatorische, kritische Sexualpolitik. Sie spürt dem Vorwurf der Polemik nach und stellt zur Diskussion, was polemisches Streiten auszeichnet und wo sich die Polemik in „Beissreflexe“ überhaupt finden lässt. Wie erfolgt eine grundlegende Kritik an der Position, die ein Gegenüber annehmen kann? Kann ein solcher Streit harmonisch geführt werden? Gibt es einen Weg, aus dem bloßen Agieren und der Vorwurfshaltung in der Debatte auszusteigen und auf den Inhalt zurückzukommen?

http://bdp-hulsberg.de/
Diskussion Beissreflexe, Foto: ARGEkultur Wolfgang Lienbacher, 13.11.2017

Vorträge

Seit einigen Jahren reise ich mit Vorträgen und Workshops durch den deutschsprachigen Raum. Meine Themen sind die Schwulenbewegung der 1970er Jahre, schwule Lust und Sexualität, Pornographie, Männlichkeit und Tunten, kritische Identitätspolitik sowie meine beiden Sammelbände „Selbsthass & Emanzipation“ (2016) und „Beißreflexe“ (2017) mitsamt den öffentlichen Debatten.

Fragen zu meinen Vorträgen und Buchungsanfragen können hier gestellt werden.

Fotocredits

Vorträge:
ARGEkultur Wolfgang Lienbacher, 2017